Das Kreisentwicklungs­konzept ist …

Die Bevölkerung im Landkreis Vechta ist mit durchschnittlich 40 Jahren vergleichsweise jung. Dennoch stellt der demografische Wandel auch uns vor Herausforderungen. Das betrifft vor allem die Bereiche Soziales und Gesundheit.

Unser Potenzial: Eine gute soziale Infrastruktur, starke (ehrenamtliche) Gemeinschaften und generationsübergreifende Wohn- und Lebensmodelle sowie zukunftsorientierte Konzepte für die medizinische Versorgung.

Ihre Meinung zählt!

Hinterlassen Sie hier gerne Ihre Projektvorschläge und/oder Ihren Kommentar – vielen Dank!

Kommentare

Inklusive Workshops I

Ich vermisse in den Mindmaps einen expliziten Gedankenstrang zur Inklusion und möchte inklusive Workshops dazu anregen.

Ort: Stadt Vechta

Inklusive Workshops II

Das Thema Inklusion sollte im Kreisentwicklungskonzept ein eigenes Thema im Bereich Soziales werden. Inklusive Workshops sind eine gute Möglichkeit hier Grundlagen und Strategien zu entwickeln.

Ort: Stadt Vechta

Wohnortnahe medizinische Versorgung
Gerade für die kleinen Kommunen ist es wichtig, dass die hausärztliche Versorgung auch wohnortnah gegeben ist. Dies ist vielen Bürgern ein hohes Anliegen. Für die Ärzte müssen attraktive Rahmenbedingungen geschaffen werden und eine gute Infrastruktur wie z.B. Wohnmöglichkeiten, Kindergarten, Schule etc. vorgehalten werden.

Ort: Steinfeld

Jugendhilfeplan
Dem Landkreis Vechta fehlt es an einer Vereinbarung zwischen dem Landkreis und den Kommunen über einen gemeinsamen Jugendhilfeplan, wie er in SGB VIII §80 beschrieben ist.

Ort: Dinklage


Ein Projekt von: